+49 (0) 4209 930 580
Johar Gesellschaft
x

Asha Vihar Informationen

Asha Vihar „Adventskalender“
By: Asha Vihar
In: Johar Gesellschaft
Dez 1, 2016

Wir finden, dass es nur fair ist, wenn Sie, die Spender, auch etwas von Asha Vihar bekommen, und nicht nur geben.
Hiermit beschenken wir Sie ab heute bis Weihnachten jeden Tag mit einem neuen Eindruck aus dem Alltag Asha Vihars.

23. TÜRCHEN

Und hier ist es, unser 24. Adventskalendertürchen:

sunitababy

Sunitas wunderschönes Baby ist unser Christkind!

Fröhliche Weihnachten wünschen wir euch allen – feiert schön!

23. TÜRCHEN

Nachdem wir vor zwei Tagen Devanjus Meditation einstellten, kommt heute die Junior-Version: einige unserer Kinder beim Meditieren. Dieses Mal ein richtiges Video, und herrlich schiefer Gesang dazu; aber inbrünstig. Viel Spaß 😉

 

22. TÜRCHEN

Akupunktur ist der Behandlungsschwerpunkt in Asha Vihar.
Damit sie sich ein Bild davon machen können, wie die Behandlung bei uns abläuft, gibt es hier einen Videozusammenschnitt der Akupunktur eines partiell gelähmten Jungen.

21. TÜRCHEN

Nachmittags nach 5 Uhr wird der Spielplatz vor unserer Klinik auch zu einem Übungsplatz: Patienten, die tagsüber Akupunktur und Physiotherapie erhalten haben, trainieren ihre zurück kehrenden, bzw. wiedergewonnenen Bewegungsfähigkeiten an den Klettergerüsten, Wippen und Schaukeln. Es ist eine wunderschöne Stimmung, wenn die Menschen im sanften Abendlicht plaudern, ihren Familienangehörigen und anderen Patienten helfen, Ratschläge und wohl auch Tratsch austauschen, oder auch einfach herum ulken. Es ist einfach die entspannteste Tageszeit.

Limit 600x450 bp1482358219 dsc01694

Limit 600x450 bp1482358242 dsc01709

 

Limit 600x450 bp1482358230 dsc01699

Limit 600x450 bp1482358095 dsc01686

Limit 600x450 bp1482358192 dsc01692



20.12 2016 Dieses Mal kein wirkliches Adventskalendertürchen.

Die gestrigen Anschläge  -Berlin, Zürich, Wien, Ankara-  machen das Einstellen eines fröhlichen oder charmant-skurilen Fotos oder Videos aus Asha Vihar unmöglich.
Daher heute eine Tonaufnahme, unterlegt mit Bildern. Auf ihr ist Devanju, einer unserer Mitarbeiter, bei seiner Morgenmeditation zu hören.

Die Johar Gesellschaft und Asha Vihar sind mit den Gedanken bei den Opfern der Anschläge und ihren Angehörigen.

19. TÜRCHEN

Einige Abschnitte der Strecke von Bokaro zu uns sind ziemlich holprig. Hier ein Eindruck davon.

 

18. TÜRCHEN

Hier ein paar Bilder und ein Video von dem Rummel, den wir mit unseren Kindern an Durga Puja besuchten.

backwahn-futterbude

Auf dem Festplatz gab es neben solchen tollen Snackbuden und etlichen Fahrattraktionen auch diesen organgefarbenen Tempel. Er ist allerdings, wie der restliche Rummel auch, nur vorübergehend dort. So majestätisch und stabil er aussieht, besteht er doch lediglich aus Bambusstangen und Stoff. Drinnen werden Durga Puja-Zeremonien durchgeführt.

makeshift-temple

Der ruhige Eindruck der Fotos trügt natürlich. Jeder Rummel ist laut, und indische Rummel erst recht! Besonders krass: der hysterisch-begeisterte Kreischer ausstoßende Mann, der in der Schiffschaukel mit an Bord war. Nur an dem kleinen Karussell war es ruhiger – da es ohne Motor läuft, d.h., von Hand angetrieben wird. Sehr charmant!

 

 

 

 

17. TÜRCHEN

Heute lernt ihr Moti kennen.
moti1

Ein äußerst eigenwilliger Hengst: nur 2 Personen können ihn reiten, alle anderen wirft er ab. Ich gehöre selbstverständlich NICHT zu denen, die er auf seinem Rücken duldet. Hab‘ auch ehrlich gesagt nie versucht, ihn zu reiten. Denn ich habe — naja, ein bißchen Angst vor ihm (damit bin ich übrigens nicht alleine).
Ich habe auch mal versucht, mich mit ihm zu befreunden. So mit „Guck doch, ich bring dir immer mal wieder was leckeres zu Essen, und jetzt werden wir echt fette Freunde, stimmt’s?“
Nun, nein: Stimmt nicht. Moti lässt sich nicht kaufen.

Alle paar Tage büchst er aus. Das immer dann, wenn Shakti (einer unserer Mitarbeiter aus dem Maintenance-Team, ein liebenswerter, verschmitzter Typ) ihn zum Weiden auf die Wiese hinter Asha Vihar bringt.

Dann haben wir alle – bis auf Shakti- immer das Vergnügen, ungefähr eine viertel Stunde lang Moti-FERNsehen schauen zu können:

Moti rennt also weg, haut typischerweise über den Fluß ab nach rechts hin zum Wald. Erst rennt er. Dann trottet er. Shakti rennt hinter ihm her. Und immer, wenn Shakti in die Nähe kommt, läuft Moti ein Stückchen weiter, sodass Shakti ihn erstmal nicht einfangen kann. Wir in Asha Vihar schwören alle: Moti grinst dabei!
Dann, wenn Shakti wieder weit genug entfernt ist, sucht er sich eine schöne Stelle und wälzt sich genüsslichst auf dem Rücken. Linst gelegentlich in Richtung Shakti, taxiert den Abstand, um dann wieder ein Stück davon zu galoppieren. Manchmal trabt er auch, mit erhobenem Kopf, stolz, frei, glücklich. Wenn er die Strasse überquert und in die Nähe von Menschen kommt, bleiben die alle der Vorsicht halber stehen oder entfernen sich rückwärts von ihm. Denn sein Temperament ist ihm klar anzumerken, und er hat auch schon einen Ruf.
Nach ein paar Minuten aber lässt er sich dann immer von Shakti einfangen. Das beste Gras scheint es dann also tatsächlich bei uns zu geben.

Ein Held ist Moti aber auch noch, wie ich kürzlich erfuhr. Denn einmal kamen nachts Einbrecher über die Mauer geklettert. Moti bekam das mit und jagte ihnen solche Angst ein, dass sie abhauten. Unsere Nachtwärter, die Motis Lärmen gehört hatten, sahen die Jungs nur noch weglaufen.

Und hier beide, Moti und Shakti
moti2

 

16. TÜRCHEN

Hier seht ihr Baldev, der ein bißchen auf Manga-Cartoon gestylt wurde.
Er ist genauso ruhig und ausgeglichen, wie er auf Bildern auch immer aussieht.
Ein fabelhafter Junge.
Und übrigens der einzige Junge unter unseren neuen Waisenkindern.

baldev-manga

 

 

15. TÜRCHEN

Vor zwei Tagen zeigten wir ja Bilder von den Santali-Dörfern rund um Asha Vihar.
Hier einmal das Kontrastprogramm: ein Bild aus der Innenstadt Bokaro, der nächstgelegenen Stadt.
Orte wie diese gibt es dort überall. Überhaupt in ganz Indien, leider.

muell

14. TÜRCHEN

Heute gibt es Fotos aus unserer Küche.

Es ist eigentlich unglaublich, dass unser heißgeliebtes Küchenteam –bestehend aus den drei Köchinnen Mongole Didi, Sulochana und Baishaki plus unserem Koch Chandi– mit ganz wenigen Mitteln auf dieser Feuerstelle täglich 3 komplette warme Mahlzeiten für ungefähr 70 Personen kocht.

kueche_00

Abends helfen unsere Kinder beim Zubereiten der Chapattis mit. Und die Küche ist sowieso DER Raum zum Socializen! Im Bild v.l.n.r.: Baishaki (die gerade die Teigfladen ausrollt); Mahadev (einer unserer ältesten Jungs); Chandi; Mongole Didi; und Rakesh (auch einer unserer ältesten Jungs)

kueche_01

Hier zwei Blicke in unsere Vorratskammer. Gekocht wird übrigens ausschließlich ayurvedisch.

kueche_02

Mit diesem Mahlstein werden unsere Gewürze gemahlen.

Mit diesem Mahlstein werden unsere Gewürze gemahlen.

13. TÜRCHEN

Hier ein paar Eindrücke von den Dörfern aus der Umgebung.
Die Santali streichen einmal im Jahr ihre Lehmhäuser und verzieren sie mit oft auch mit schönen Ornamenten – alles handgemacht. Die Fotos wurden kurz nach der jährlichen Aufhübschzeit aufgenommen.

santali_01 santali_02 santali_03 santali_04

12. TÜRCHEN

Diejenigen, die sich an den News-Beitrag zur Geburt von Sunitas Baby erinnern, wissen vielleicht noch, dass wir Sunita als Notfall ins Krankenhaus „Bokaro General Hospital“ (BGH) bringen mussten.
Der Weg vom Eingang des BGH zur Entbindungsstation war lang und labyrinthisch. Hier eine Zeitraffer-Aufnahme davon:

11. TÜRchen

Anfang November ist einer unserer ältesten Mitarbeiter, der gute alte Golak Da, gestorben. Er war schon sehr lange sehr krank gewesen.
Knapp vier Wochen vor seinem Tod –er schlief einfach ein und wachte nicht mehr auf– bat mich Golak Da, für Claudia Zechel ein Lied aufzunehmen, das er gleich singen würde. Er nannte es den „River Song“.
Ich tat das, und frage mich bis heute, ob er schon ahnte, dass er bald sterben würde.

Danke, Golak Da, für dein wunderbares Lachen, deine herrliche Reibeisen-Stimme, und diesen Song, der wie ein Abschiedsgeschenk wirkt.

Hier ein Foto mit unterlegter Audio-Aufnahme:

 

10. TÜRCHEN

Manchmal ist Asha Vihar verzaubert…

ashavihar_verzaubert

 

9. TÜRCHEN

Hier sind drei unserer älteren Mädchen: Amita, Anjeli und Kiran.
Das Foto wurde aufgenommen an einem entspannten Sonntag Nachmittag und spiegelt ganz wunderbar die Stimmung aus dem Lied „Lazy Sunday Afternoon“, oder?

amita_anjeli_kiran

 

8. TÜRCHEN

Im Mai dieses Jahres überrollte der Zyklon „Roanu“ nicht nur Sri Lanka und Bangladesh, sondern auch Asha Vihar. Die Ankunft und die Stärke, sowie auch die Schönheit des Sturms lässt uns immer noch nicht los. In Asha Vihar hat „Roanu“ mehrere Baum – und Gebäudeschäden verursacht aber niemand wurde verletzt.

 

Mit hoher Geschwindigkeit nähert sich der Zyklon als Staubwolke

Mit hoher Geschwindigkeit nähert sich der Zyklon als Staubwolke

7. TÜRCHEN

Das größte Fest in Indien ist Divali / Dipavali.
Gopi, ein besonders begabter 15jähriger Junge aus unserem Kinderdorf, hat dieses Jahr für Divali einen echt umwerfenden Schrein gebaut.
Seht selbst.

dwali1

Und hier noch, um eine Ahnung der Größe des von ihm gebauten Schreines zu geben, Gopi seitlich mit auf dem Bild. Wobei er der Kamera viel näher ist als der Schrein, also der Schrein immer noch größer ist, als es auf diesem Bild wirkt.

dwali

6. TÜRCHEN

Hier ein tribaler Führer, Bam Jee ist sein Name. Ein wunderbarer Mensch. Er gehört der ethnischen Gruppe der Santali an, wie praktisch alle tribals, die in der Region um Asha Vihar leben.

Bam Jee zeigt hier stolz seine Tattoos, die ihn als Führer der Santali auszeichen. Pfeil und Bogen sind als Jagdwaffen nicht lediglich Kennzeichen der Zugehörigkeit zur Ethnie der Santali (die ja bis vor kurzem nomadisch lebten), sondern sie sind Insignien von Bam Jees Status und Macht.

Weil heute Nikolaus ist und dieser ja auf Englisch „Santa“ genannt wird, ist Santa bei uns also ein echter Santali 😉🎅🎇

tribal

5. TÜRCHEN

Diese winzige Fledermaus fanden wir eines Morgens schlafend an den Stufen zu unserem Büro vor.

fledermaus

 

4. TÜRCHEN

Ohne Worte, aber dennoch sehr schön!

 

3. TÜRCHEN

Jeden Abend werden die Rinder heimgetrieben. Über die Savanne, durch die Dörfer, rings um Asha Vihar sieht man das.
Was für eine Ästhetik, die solche Szenen haben!

tuer3_rinder

2. TÜRCHEN

Heute gibt es ein Foto von Vishnu und Sajeen, zwei großartigen Jungs aus unserem Kinderdorf.

tuer2_sajeen_vishnu

1. Türchen

Wir beginnen mit einem Video, auf dem vier unserer 5 neuen Mädchen einen kleinen Tanz um Körbchen mit Blumensetzlingen aufführen.
In der Tradition der Santali (also der Gruppe der Adivasi, der die meisten Menschen um Asha Vihar angehören), feiern die Mädchen einmal im Jahr dieses kleine Fest, aber sehen Sie selbst:

 

Comments

Comments are closed.